Alle Jahre wieder und doch haben wir dieses Mal ein Weihnachten unter
Umständen, die wir so nie hatten. Trotz alledem sollte man versuchen, es
sich so schön wie möglich zu machen, und da können Bücher in jedem Falle
helfen.
Jetzt fangen die Wochen der Vorbereitungen an. Bist du noch auf der
Suche nach einer schönen Geschenkidee? Wie wäre es dieses Jahr mit einem
preiswerten Buch, und es wäre sogar ein nachhaltiges Geschenk 😉 Rundum
nur gute Gründe.
Drei Vorschläge möchten wir hier an dieser Stelle präsentieren und euch
einladen, mal wieder zum Stöbern in unserem Laden vorbeizuschauen.

Wie ein sanfter Lufthauch

(Hilde Domin – Hier)

“Das Gefieder der Sprache”

Das Gefieder der Sprache streicheln

Worte sind Vögel

mit ihnen

davonfliegen”

Hilde Domin (geb. Juli 1909 + Februar 2006 ) ist meine persönliche Lieblingslyrikerin

Domins Gedichten wohnt oft eine leise Schwermut inne.

Bilder einer vergangenen Zeit entstehen vor dem inneren Auge. Erinnerungen an eine Kindheit, die vor dem schmerzhaften Hintergrund der Nachkriegszeit langsam verblassen, sich fügen ins Unvermeidliche.

Der Begriff von “Zuhause” von “Heimat” ist etwas, das sie immer wieder versucht zu ergründen und das am Ende ein wenig an Schwere verliert.

Wie ein sanfter Lufthauch bleiben die Zeilen ihrer Gedichte noch eine Weile im Raum hängen und in uns selbst. Bevor sie dann wieder verblassen.

Das Gedichtbändlein “Hier” bietet eine feine Auswahl ihrer Lyrik zum Besten.

In der Erstausgabe wartet es hier im Antiquariat auf dich.

Polly hilft der Großmutter

(Astrid Lindgren – Erzählungen)

„Drei Tage vor Heiligabend war Weihnachtsmarkt. An dem Morgen war Polly früh auf, und Großmutter bekam ihren Kaffee ans Bett.

>> Gutes Kind <<, sagte Großmutter, >> es ist doch so kalt. Du frierst dir die Nase ab. <<

Da lachte Polly nur. Sie war schon fertig, fertig für ihr großes, seltsames Bonbonabenteuer. Und wie sie angezogen war! Zwei dicke Jacken unter dem Mantel und die Pelzmütze heruntergezogen bis über  die Ohren und einen dicken Wollschal um den Hals geschlungen und große rote Handschuhe an und dann Großmutters riesige Strohschuhe über ihren Stiefel – wegen des Frostes. Und an ihrem Arm hing der Korb, voll von Bonbons.

>> Auf Wiedersehen, Großmutter <<, sagte sie und ging in die Winterfinsternis hinein.“

So lebensnah und vertraut erzählt Astrid Lindgren von Polly, die nachdem
ihre Großmutter sich das Bein gebrochen hat, kurzerhand beschließt, das
Weihnachtsfest selbst in die Hand zu nehmen und zu retten. Wie ein
stiller Gast begleitet man Polly bei ihrem geschäftigen Weihnachtsputz,
beobachtet die vielen Weihnachtsvorbereitungen, die es zu bewältigen
gilt, und verspürt Pollys mutigen Tatendrang, als sie allein zum
Bonbonverkauf auf den Weihnachtsmarkt geht. Am Ende der Geschichte ist
man wie die kleine Heldin einfach nur zufrieden und glücklich und ganz
und gar in Weihnachtsstimmung.

„Polly hilft der Großmutter“, ist nur eine von Astrid Lindgrens kurzen
Erzählungen (in diesem Band).

Vogelwinter

(Hans-Heinrich Dörrie – Göttingens gefiederte Mitbürger – Streifzüge durch die Vogelwelt einer kleinen Großstadt)

 Nicht nur der Sommer lädt zur Entdeckungstour in der unmittelbaren Umgebung ein, auch der Winter. Nur eben auf andere Weise – viel entspannter und kuscheliger – Zum Beispiel wenn man es sich auf dem Sofa gemütlich macht und dann mit einem Buch auf Streifzüge durch die Göttinger Vogelwelt geht.

“Göttingens gefiederte Mitbürger” ist ein feines, sehr lesenswertes Buch, das schon allein durch sein Titelbild mit den zwei Eulen, uns als richtige Göttingerinnen sofort angesprochen hat. Und es hält was es verspricht. Man erfährt viel von Höhlen-, Halbhöhlen- und Gebäudebrütern bis hin zu Baum-, Gebüsch und Bodenbrütern. Lohnende Beobachtungsgebiete wie die Feldmark in Geismar, Hainholz und Kerstlingeröder Feld, Stadtwall und Kiessee werden ausführlicher vorgestellt – Grundlagen des Natur- und Vogelschutzes und künstliche Nisthelfen werden diskutiert. Am Ende freut man sich dann in der Sommersaison mit einem wissenden Blick bei einem Spaziergang im Grünen neben vertrauten Vögeln wie Amsel, Specht und Meise darunter auch die Klappergrasmücke, den Gelbspötter oder die Türkentaube begrüßen zu können.

Neugierig geworden? Dann lohnt sich auf jeden Fall auch in dieser Jahreszeit ein Besuch im Antiquariat.

Liebe Kund*innen,
das Antiquariat Pretzsch wünscht Ihnen eine schöne und entspannte
Vorweihnachtszeit

Unsere Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit:

Antiquariat Pretzsch N°1 Gotmarstr. 9  Mi-Fr. 10-18 Uhr Sa 10-13:30Uhr
Antiquariat Pretzsch N°2 Gronerstr. 5  Mo-Fr 10:30-18 Uhr Sa 10:30-13:30Uhr